Geschichte

Jeder Baum hat eine Wurzel, ohne die er nicht da wäre. Und jeder Strom hat eine Quelle, ohne die er nicht fließen könnte. So gäbe es das Haus Felsengrund in Zavelstein nicht ohne das Bibelheim Böblingen, vor 50 Jahren entstanden aus winzigen Anfängen des Bibelheims Beatenberg, aus der die gleichnamige Schweizer Bibelschule hervorging.

Am Anfang stand eine Persönlichkeit, die Gott nutzte: Saturnin Wasserzug, Spross einer jüdischen Rabbinerfamilie, wurde 1862 geboren und wuchs in der Schweiz unter ärmlichen Verhältnissen auf. In der Zeit der großen Erweckung kam er in Deutschland zum Glauben an Jesus Christus. Er wurde zunächst von der Britischen Judenmission nach Tunis gesandt als Lehrer. Der 1. Weltkrieg führte ihn zurück nach Deutschland. Er folgte dem Ruf nach Tübingen, wo er im Missionsärztlichen Institut arbeitete. In wöchentlichen Bibelstunden für Studenten vermittelte er das Wort Gottes an die nächste Generation.

Hier lernte er auch seine spätere Ehefrau Gertrud kennen. Verfolgungen prägten sein Leben und führten zu seiner Devise. „Von niemandem abhängig und für alle da!"

1945 nach Kriegsende enstand der erste Kontakt zwischen Herrn Robert Seyerle aus Böblingen zum Bibelheim Beatenberg, der in den folgenden Jahren immer intensiver wurde. So konnte die Arbeit für Bibel und Gebet und Weltevangelisation auch in Deutschland beginnen. Es fing genauso an wie in der Schweiz: mit Bibelkonferenzen in verschiedenen Städten - oft konnten die gemieteten Säle die zusammengeströmten Menschen nicht fassen. Es war tatsächlich so, dass viele Gemeinden einem dürren Land glichen, das nach Wasser verlangte. Welch eine große Gelegenheit für die Verteilung von Traktaten, für den Versand von Bibeln und Büchern, die eine Hilfe für das Bibelstudium waren. Nichts anderes - nur Trost und die Kraft des Wortes Gottes konnte den Menschen in ihrer tiefen inneren Not helfen!

Aber diese Arbeit brauchte eine Heimat in Deutschland - ein Bibelheim. Da geschah wiederum ein Wunder der Gnade Gottes. Aus den Ruinen der Bahnhofstraße in Böblingen erstand ein Haus, das Herr und Frau Seyerle damals mit großen finanziellen Lasten bauten und die beiden obersten Etagen des neuen Hauses zur Verfügung stellten. So konnte 1954 das Bibelheim in Deutschland eingeweiht und am 30. August 1954 der „Verein Bibelheim und Bibelschule" gegründet werden. Abendbibelschulen, Traktatverteilungen, Kinderevangelisation und Flüchtlingsarbeit wuchsen.

1958 begann der Bibelunterricht für das 1. Semester der Bibelschule Beatenberg in Böblingen.

1961 wurde die Idee geboren, das Bibelheim im stillen Nordschwarzwald in Zavelstein erstehen zu lassen. In einfachen Holzhäusern und Zelten fanden hier schon seit einiger Zeit Kinderlager statt. Über die Sommerzeit nahmen jährlich ca. 600 Kinder teil (je 200 Kinder pro Kinderfreizeit, die zwei Wochen dauerte). Viele Kinder kamen zum Glauben an Jesus Christus.

1969 wurde das „Bibelheim Haus Felsengrund" eingeweiht. 1983 wurde der Erweiterungsbau fertiggestellt. Damit hatte das „Bibel- und Erholungsheim Haus Felsengrund" wie es im Jahr 1995 zusammen mit dem gemeinnützigen Verein umgenannt wurde, seine heutige Größe erreicht.
Im Jahr 2016 wurde es zur Stiftung Haus Felsengrund.

In allen Jahren, den vielen Entscheidungen und Weichenstellungen haben wir Gottes Güte und die Kraft des Heiligen Geistes erlebt. In besonderer Weise rühmen wir die Gnade des Herrn, wenn wir an die mächtige Wirkung des Wortes und Geistes Gottes an den Herzen unserer Gäste denken und an die vielen bibelgläubigen Diener des Herrn, die jahraus, jahrein bis heute mit großer Freudigkeit und im tiefen Segen im Haus Felsengrund die herrliche Botschaft verkündigen von dem gekreuzigten, auferstandenen und wiederkommenden Christus, als dem Heil der Welt!